Schulmedizinismus

Wir leben im Schulmedizinismus, einer Diktatur der Schulmedizin. Wie zuvor in Nationalsozialismus und Stalinismus. Schulmedizinismus ist Mutter für viele private, berufliche, gesundheitliche und gesellschaftliche Probleme. Ist Schulmedizinismus zu Ende, wird die Welt ein besserer Ort.

Unter Hitler waren Juden, Sinti, Roma, Geisteskranke, Volksschädlinge Feinde der guten deutschen Volksgemeinschaft.
Unter Honecker waren Systemkritiker oder Imperialisten Feinde des Sozialismus.
Im Schulmedizinismus sind Viren, Bakterien, Krankheiten die Feinde des Menschen.
Heute bin ich offenbar Staatsfeind, weil ich das schulmedizinische System in Frage stelle.

Warum Ablasshandel sogar die freiheitlich demokratische Grundordnung gefährdet

Luther stellte den Ablass der katholischen Kirche in Frage- ich stelle den Ablass der Schulmedizin in Frage.
Alleinige Symptombehandlung der Ärzte ist Ablass. Weil Patienten durch Unterdrückung oder Entfernung von Symptomen Verantwortung für die eigene Seele aberzogen wird. Die daraus folgende seelische Not ist dann verantwortlich für Unzufriedenheit, Gegeneinander, Konflikt, Kampf, viele private, berufliche, gesundheitliche und gesellschaftliche Probleme.

Weil durch Ablass die seelische Not in der Bevölkerung so groß ist und seelische Not einen Kanal sucht, um sich besser zu fühlen, gibt es so viel Hass, Gewalt, Fanatiker, Kriminelle. Daher muss der Staat viel Geld aufwenden, um Recht und Gesetz durchzusetzen.
Auch soziale Systeme werden bis an die Grenze belastet, weil Ablass unzählige Berufsunfähige, chronisch und unheilbare Kranke produziert. Pflegeheime sind voll von Austherapierten. Das alles zusammen ist wie ein riesengroßes Pulverfass, wo eine kleine Lunte ausreicht, um es explodieren zu lassen.

Nazis? Kommunisten? Fanatiker? Ärzte?

Schulmedizin unterscheidet willkürlich nach guten und bösen körperlichen Vorgängen (gesund, krank).
Ist das Böse besiegt, hat das Gute gewonnen.
Wer entscheidet aber, was außerhalb einer zuvor definierten Norm liegt, gut und böse ist:
Nazis? Kommunisten? Fanatiker? Ärzte?
Alle genannten Gruppen haben dasselbe lineare Weltbild von gut und böse. Alle glauben von sich, ihre Ideologie ist das einzig Wahre.

Das mit den bösen Viren, Bakterien, Krankheiten wird in den Medien ja permanent propagiert.
Durch Propaganda (Gesundheitsratgeber in Fernsehen, Rundfunk, Presse, Arztserien, Arztpraxen) glauben Menschen den Unsinn. Sie lassen sich zum arzthörigen Patienten machen. Der Arzt ist dann der Erlöser.
Einmal Patient, sind hörige Patienten dann im ständigen Kampf gegen Symptome.
Weil durch Ablass der Ärzte ja geistig-seelische Ursachen nicht beseitigt werden. Geistig-seelische Ursachen lösen über die Wechselwirkung mit Lebensumständen dann alle körperlichen Vorgänge (Gesundheit, Krankheit) aus.

Feindbilder

Es gibt keine "guten" oder "bösen" Zellen. Alles ist perfekter Ausdruck dessen, was im Inneren des Menschen passiert. Ändert der Mensch sein innen, ändert sich das Außen. Es gibt nur perfekte körperliche Vorgänge, die perfekt an Lebensumstände angepasst werden. Das passiert über die Genregulation. So entstehen und verschwinden auch Krankheiten, die für Schulmediziner mit ihrer linearen Symptombahandlung "chronisch" oder "unheilbar" sind.

In Wirklichkeit gibt es keinen Krebs, der Menschen umbringen will. Das ist Blödsinn und Verdummung, um teuere Medikamente oder Therapien verkaufen zu können. Nahezu jeder körperliche Vorgang, der außerhalb einer von der Schulmdeizin zuvor definierten Norm liegt, ist ein Hilferuf der Seele.

Was unter Hitler Juden oder Aussätzige waren, ist heute der Krebs.
Krebspatienten sterben durch Ablasshandel, den Krieg gegen die Seele der Krebspatienten.
Liegen Krebspatienten in Stalingrad, weil Ärzte ihre Patienten dorthin geschickt haben, bleiben Tote nicht aus.
Der "Kampf gegen das Böse" rechtfertigt die eigenen Handlungen. Auch heute kommen Mittel der Kriegsführung (Stahl, Strahl, Chemo, Medikamente) zum Einsatz. Wie unter Hitler.

Neues wissenschaftliches Gesundheitssystem

Damit sinnloses Leid und Tod beendet wird und das Gesundheitssystem wissenschaftlich wird, habe ich Verbundenheitstraining und Europamodell entwickelt. Es basiert auf Synergetik, Epigenetik, Quantenphysik, Energiegesetz.

Um Kosten bei Gesundheit und Pflege zu reduzieren, wird im Europamodell dem Gesundheitssystem die neue Säule eigenverantwortliche Selbstheilung hinzugefügt.
Menschen bekommen Werkzeuge in die Hand, mit denen sie selber Ursachen (Geist, Seele, Lebensumgebung) ihrer Probleme finden und beseitigen können. An der Wurzel.

Ablasshandel der Schulmedizin

Wichtigste Ursache für ausufernde Kosten und die allermeisten privaten, beruflichen, gesundheitlichen oder gesellschaftlichen Probleme ist Ablasshandel der Schulmedizin.
Um möglichst viel Geld zu machen, werden nur Symptome behandelt und die Bevölkerung künstlich in Krankheit gehalten.

Symptombehandlung der Ärzte ist wie Unkrautbekämpfung.
Schneidet man Unkraut im Garten nur an der Oberfläche ab, kommt es immer wieder. Ärzte haben immer gut zu tun. Weil die Wurzeln immer neue Symptome produzieren.
Ablasshandel der Ärzte produziert systematisch so genannte chronische oder unheilbare Krankheiten.

Beseitigt der Mensch selber Ursachen, verschwinden Krankheiten, die für Ärzte unheilbar sind.
Es entsteht Platz für Neues und Schönes. Kosten sinken und es entsteht körperliches, seelisches und soziales Wohlbefinden (Gesundheit WHO).

Keine Gegenliebe
Natürlich stößt eine grundlegende Reform des Gesundheitssystems nicht auf Gegenliebe des Systems, welches fürstlich vom Ablasshandel lebt. So wie Verfolgte des NS- und SED-Regimes auch nicht mit Gegenliebe von SS oder Stasi rechnen durften.
Daher der Zielkonflikt.

Klage vor dem Bundesverfassungsgericht soll offenbar verhindert werden

Schulmedizinismus ist der wirkliche Grund für den Zielkonflikt mit dem Jobcenter Gotha.
Hätten Politik und System ein echtes Interesse haben am Wohl der Menschen und der Gesellschaft, würde ich jede Unterstützung bekommen, die ich brauche.

Ich bekomme stattdessen einen Ablehnungsbescheid und werde systematisch in die Insolvenz getrieben.
Es soll offenbar verhindert werden, dass ich Geld habe, um vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen. Das hatte ich mehrfach im Jobcenter Gotha angekündigt.

Habe ich kein Geld, ist mein Gang vor das BverG beendet.
Für dieses Ziel erstellt das Jobcenter Gotha sogar rechtswidrige Bescheide.

Beiträge zum Thema Staatsgefährdung | Politkrimi aus Thüringen



  • Startseite
  • Was würden Sie machen?
  • Angriffe durch das System
  • Warum Politik mein Europamodell umsetzen sollte
  • Warum ich das Europamodell entwickelte
  • Nachholbedarf Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Thüringen
  • Chronik Europamodell
  • Jobcenter Gotha- Zielkonflikt und Rechtsbeugung
  • Wie es mir persönlich geht
  • Staatsgefährdung und Strafvereitelung im Amt in Thüringen | Politkrimi
  • Schulmedizinismus
  • Bundesverfassungsgericht und Gemeinsamer Bundesausschuss
  • Wirtschaft, Schule, CDU, SPD, FDP, Grüne | Kontakte erwünscht
  • Rentenkonzept im Europamodell
  • Über Volker Schmidt
  • Unkontrollierbares Chaos


  • zurück
    Logo Europamodell